Slowereat goes brewing

Nach meinem anstrengenden ersten „echten“ Brautag vor einer Woche, durfte ich nur zusehen, wie im Gärstopfen hin und wieder ein Luftbläschen erschien. Tief besorgt musste ich allerdings feststellen, dass dies nach 2 oder 3 Tagen bereits beendet war. Nunja, wie war der Spruch? „Bier wirds immer.“ Also heißt es weitere Tage warten, bis die Brühe fertig vergoren sein soll.

fullsizerender-11

Dies ist beim IPA nach einer Woche der Fall und so geht es nun an das Umfüllen in Flaschen. Hierfür habe ich mir extra fabrikneue Bügelflaschen gekauft, um kein Risiko einzugehen.

Die Sedimente haben sich im Laufe der Woche glücklicherweise wie Schlamm auf dem Boden der Gärflasche abgesetzt. Daher sollte die Flasche nun vorsichtig getragen werden, damit möglichst nichts aufwirbelt. Stellt sie auf einen Tisch, die gereinigten und sterilisierten Flaschen auf den Boden. Ich habe die Flaschen nach etwas Internetrecherche einfach eine zeitlang bei 120°C im Ofen „gebacken“ und die Gummiringe der Bügelverschlüsse in einer Lösung der mitgelieferten Reinigungsperlen gebadet. In diese kam auch der Schlauch und die Bierpumpe, ein denkbar einfaches aber effizientes und funktionales Gerät, um nun das Bier aus dem Gärbehälter in die Flaschen zu befördern.

Auf den Grund der Flaschen füllt man vorher mit der Abmesshilfe etwas normalen Zucker ein. Dieser bringt dann die Kohlensäure in das Bier. Beim Abfüllen machen sich vier Hände wirklich besser als zwei. Es ist sicher mit etwas Geschick möglich dies auch allein zu bewerkstelligen. Doch gerade gegen Ende sollte jemand die Bierpumpe so halten, dass kein Hefeschlamm mit nach oben transportiert wird.

fullsizerender-12

Wichtig ist auch noch, die Flaschen nicht randvoll zu kippen. Etwa Schulterhöhe reicht. Den Rest benötigt die aufsteigende Kohlensäure und baut genügend Druck in der Flasche auf. Die folgende Wartezeit ist leider noch länger, denn „gut Ding wiell Weile haben“. Volle drei Wochen stehen die Flaschen in einer möglichst dunklen Ecke und gären bei Zimmertemperatur nach. Erst jetzt kommen sie aufrecht stehend in den Kühlschrank, wo nicht nur gut gekühlt wird, sondern vor allem die Gärung gestoppt und die restliche Hefe „schlafen gelegt“ wird.

… und dann ist es endlich so weit: Zzzzischischhh ….

fullsizerender-2

Das erste handgebraute slowerbeer erblickt den Glasboden!

Die starke Schaumbildung überraschte mich als Erstes. So galt es, wie vom Hefeweizen gewohnt, sachte ins geneigte Glas einzugießen. Leider war der Schaum nicht sehr stabil und die Freude darüber von kurzer Dauer. Ich werde dem in weiteren Braugängen auf den Grund gehen. Der Geschmack ist überaus rund und süffig mit leichtem Perlen auf der Zunge und im Abgang. IPA ist dieses Bier definitiv! Ich ärgerte mich sofort, nur acht Flaschen á 0,5 Liter davon zu haben.

Die dichte des Geschmackes, die Schaumbildung und auch die Trübung und der Flaschendruck variierten von Flasche zu Flasche geringfügig. Vermutlich liegt das daran, aus welcher Höhe der Gärflasche die jeweilige Abfüllung gerade stammt. Auch das werde ich in Zukunft genauer beobachten.

Kurzum: Das Ergebnis und das Erlebnis, welches mir die →Besserbrauer bescherten, ist rundum gelungen. Das Bier als Endprodukt überzeugt mich auf ganzer Linie und hebt sich deutlich selbst von teuren, gekauften Craftbieren ab. Sicher steckt hier auch meine persönliche Mühe mit in den Geschmacksknospen, aber so soll es ja auch sein. Wir freuen uns über das Selbsterreichte. Die Besserbrauer haben mit ihren Brauboxen ein Produkt erschaffen, welches die Ursprünglichkeit des Bierbrauens wiederbelebt. Dabei achten sie darauf, dass „Ihr“ Bier nicht in einem hässlichen Plastikbottich vor sich hinschwimmt, sondern suchen ihre technischen Beigaben mit Augenmaß und gutem Geschmack aus. Die Zutaten sind 1A, die Anleitungen kurzweilig und trotzdem funktional gehalten. Slowereat.com gibt eine klare Kaufempfehlung ⇑.

Mich selbst hat das Paket bereits dazu inspiriert eigene Kreationen zu wagen. Zurzeit gärt gerade ein Versuch aus Weizenmalz und getorfter Gerste mit Target-Hopfen in meiner Flasche. Doch dazu demnächst mehr …

zurück zum Anfang des ersten Brautages →

 

Besser brauen mit Besserbrauer.de

Nachdem nun mein Erlebnis mit dem →Braufässchen schon wieder einige Monate her war (ich würde es jederzeit wieder kaufen und an Hopfenfreunde verschenken oder durchaus auch auf einer eigenen Party aufstellen), bekam ich von meiner Freundin das Einsteigerpaket von →besserbrauer.de geschenkt.

bb-ipa-sale-1

Besonders interessant sind diese Brauboxen derzeit, weil sie momentan bis zum 11. Februar für 59€ statt 69€ angeboten werden.

Ein erster Blick in die Box verriet mir schon, dass dieses Brauerlebnis ein wohl ganz anderes werden wird. Neben einer hübschen, gläsernen Gärflasche nebst Gärstopfen, liefern die Besserbrauer

  • ein Termometer
  • einen Schlauch mit Schlauchklemme
  • eine Packung Reinungsmittel mit Aktivsauerstoff
  • eine Bierpumpe
  • Abmesshilfe für Zucker

und natürlich ein Zutatenpaket für ein erstes IPA mit

  • geschroteter Malzmischung
  • Hefe: Safale US-05
  • Citra-Hopfen in Pelletsform (vakuumverpackt)

Alle Zutaten werden laut Hersteller in genau der benötigeten Menge geliefert. Das reine Produkterlebnis (Auspacken, Verpackung, Präsentation) wirkt äußerst professionell und stylisch.

Wie man an sein Bier kommt, verrät eine gut bebilderte, durchdachte und wirklich idiotensicher geschriebene Anleitung, welche entweder als PDF von →besserbrauer.de heruntergeladen wird oder direkt auf z.B. einem Tablet in der Küche angezeigt werden kann. Die Besserbrauer empfehlen einen 10-Liter-Topf zum Maischen und Hopfenkochen, sowie ein großes Sieb zum Läutern. Beides ist für relativ viel Geld im eigenen Online-Shop zu erwerben. Ein Blick in den Haushaltswarenladen um die Ecke oder andere Versandhäuser, schonen hier den Geldbeutel deutlich. Meine ersten Versuche startete ich mit einem großen und zwei kleinen Töpfen, sowie zwei kleineren Sieben. Dinge die ich eben mein Eigen nennen konnte. Um aber einigermaßen problemfrei und flüssig arbeiten zu können empfehle ich in jedem Fall:

  • zwei 10-Liter-Töpfe
  • ein großes, grobmaschiges Sieb, ∅ wie der Topf

Alle anderen Utensilien sollte jeder Haushalt in irgendeiner Form beinhalten.

Bei unserem IPA, ein Indian Pale Ale, handelt es sich um eine englische Biersorte, welche in den letzten Jahren erst wieder verstärkt auch in hiesigen Getränkemärkten angeboten wird. Stärker eingebraut, mit höherem Alkoholgehalt und Hopfenanteil, wurde es angeblich für die Überfahrten in die indischen Kronkolonien gebraut. Es zeichnet sich vor allem durch seine sehr fruchtige Note aus, welche einem sofort beim Öffnen der Flasche in die Nase steigt. Unser IPA braucht aber bis dahin noch etwas und so setze ich zurerst Topf 1 mit 4 Litern frischem Wasser auf.

Maischen

Unter Maischen versteht der Braumeister das Ansetzen des Sudes (oder der „Würze“). Dafür rühren wir das gelieferte Malz möglichst klumpenfrei in das vorgeheizte Brauwasser ein. In unserem Fall beträgt die Temperatur 69°C. Wer ein Weizenpaket erhalten hat, maischt bei ca. 15°C weniger ein. Insgesamt unterscheiden sich die Anleitungen nur etwas bei den Temperaturen und der Reihenfolge der Hopfenbeigabe, weil besserbrauer.de ausschließlich obergärige Biere anbietet, welche auch bei Zimmertemperatur funktionieren.

fullsizerender-9

Eine Schaumkelle lässt sich hier am günstigsten verwenden. Wir brauchen sie in einer Stunde zum Abschöpfen der Maische ohnehin.

Beim IPA halten wir laut der Online-Braumeister die Temperatur nun 60 Minuten lang zwischen 65 und 69 Grad, was mir nach einiger Zeit durch das richtige Timing aus Rühren, Deckeln und Herdplatte runter- /raufschalten auch gelang. Nach einer Stunde wird auf 78°C erhöht und der Topf dann vom Feuer genommen (abmaischen). Witzig fand ich den Spruch in der Anleitung, falls etwas mit der Temperatur oder anderen Penibletten nicht funktionieren sollte: „Bier wird es immer!“ 😀

fullsizerender-6

Läutern

Nach dem wir also durch häufiges Rühren die Wärme auch immer gut im Topf verteilt haben,  beginnen wir die Maische über ein Sieb in den zweiten Topf abzuschöpfen. Hintergrund ist, dass wir eine Art Filter in dem Sieb erstellen, durch welchen der Sud nun becherweise und gleichmäßig hindurchgeleitet wird. Ist der Topf leer, wird er ausgespült und noch einmal mit 3 Litern Wasser auf 78°C  (Abmaischtemperatur) gebracht. Das Wasser wird ebenso becherweise durch den Filter gegeben, welcher allgemein als Treber bezeichnet wird.

fullsizerender-5

Das Trebersieb nun wieder auf den anderen Topf setzen und alles noch einmal Becher für Becher rückwärts geben. Ja, das dauert insgesamt etwas. Man sollte zum Brauen von Bier ohnehin Geduld, Ruhe und vor allem Zeit mitbringen. Aber nach einer halben Stunde haben wir einen ausgelaugten Treber und backen daraus Brot:

Treberbrot

Nimm 250 Gramm des Treber, 500 Gramm Mehl (ich empfehle Weizenmehl, es kann aber je nach Treber auch experimentiert werden), eine Packung Trockenhefe, 250 ml Flüßigkeit (Milch, Bier oder einfach nur Wasser) und etwas Salz und Zucker (wenig). Ich selbst habe als Gewürz noch eine handvoll gesalzene Kapern zugegeben, welche sich prächtig in dem Brot gemacht haben.

fullsizerender-4

Alles schön verkneten und für eine Stunde abgedeckt und schön warm gehen lassen. Naja, jeder kennt ein Hefeteig-Grundrezept … Anschließend den Teig noch einmal durchkneten und in eine gefettete Kastenform geben (rund geht auch). Die Backzeit beträgt bei 180°C Umluft oder 180-200°C Ober-/Unterhitze ca. 50 Minuten. Schaut aber nach 45 Minuten ruhig schon mal nach. Öfen sind nicht alle gleich.

fullsizerender-10

Hopfenkochen

Unsere Würze wird nun leicht wallend aufgekocht. Die Hopfenpellets tragen den Namen Citra. Wer IPA schon kennt, wird sofort nach Öffnen der Vakuumverpackung riechen, dass vor allem die Hopfensorte das Aroma unseres indischen Ales bestimmen wird. Dafür teilen wir laut Anleitung die Pellets in 5 gleiche Teile und fügen diese zu jeweils einem Teil nach 10 Minuten, nach 30 und noch einmal nach 50 Minuten seit Kochbeginn hinzu. Rühren nicht vergessen.

fullsizerender-8

Kurz vor Ende der Kochzeit füllen wir schon mal das Spülbecken mit kaltem Leitungswasser und stellen den anderen großen Topf gut gesäubert hinein. Ab jetzt muss es wirklich sauber zu gehen. Die Würze zum Abkühlen in den anderen Topf geben und dabei das Wasser im Spülbecken mehrmals wechslen. Es nimmt die Hitze des Topfes recht schnell auf. Ziel ist zuerst das Herunterkühlen auf ca. 80°C! An dieser Stelle kommen die restlichen 2/5 des Hopfens in den Sud. Jetzt sollte das Abkühlen einigermaßen schnell gehen. Ambitionierte Hobbybrauer haben hierfür teure Gerätschaften. Ein paar Kühlakkus tun es aber auch. Ist die Temperatur auf ca. 25°C abgesunken, kann die Würze über einen sauberen Trichter in die Gärflasche gefüllt werden (ca. schulterhoch). Von der Hefe wird nur etwa ein Drittel benötigt (ca. 4 gr.). Einfach mit dazugeben und einmal ordentlich durchschütteln. Hebt den Rest auf, falls ihr noch mehr Bier brauen wollt. Das Zeug ist wirklich nicht billig. Der Gärstopfen wird auf die Flasche gebracht und alles am Besten mit einem Handtuch umhüllt, damit es dunkel bleibt für die Hefe.

fullsizerender-3

Nun heißt es warten …

Mein Resumeé bisher ist durchaus positiv. Ich habe mit dem Paket von →besserbrauer.de etwas sehr Handwerkliches und Ursprüngliches erlebt. Durchaus so, wie ich es mir gewünscht habe. Nebenher konnte ich als völlig unbeschriebenes Blatt quasi spielerisch durch das Abarbeiten der prima Anleitung zumindest das rudimentäre Prinzip und die Grundbegriffe des Bierbrauens erlernen. Der „Arbeitstag“ dauert zwar sicher seine 4 Stunden, aber dafür erlebte ich den Brauvorgang ohne technisierte Helferlein einzig mit Topf, Sieb und Thermometer. Noch einfacher und ich hätte das Bier in einem Kessel über offenem Feuer kochen müssen. Aber wir wollen mal nicht übertreiben.

Weil das Bier nun eine Woche lang in Stille und Dunkelheit in einer Ecke bei Temperaturen um die 20°C vor sich hinblubbern soll, mache auch ich eine Pause und melde mich mit dem Abfüllprogramm in Kürze wieder.

coming soon …

Mein erstes Bier, 2. Teil

Eine Entschuldigung ist angesagt an alle meine Leser! Da trinke ich ein „selbstgemachtes“ Bier  und melde mich nicht zurück. Man könnte meinen, dass der Gerstensaft ersthafte toxische Schwierigkleiten mit sich brachte. Aber nein, so ist es nicht gewesen.

Es hat mir durchaus Spaß gemacht, das Bier mit den paar Zutaten zusammenzumixen, einmal umzudrehen und nach einer Woche den Zapfhahn zu ziehen. Geschmacklich war es – sagen wir: erstaunlich gut! Es hatte eine satte goldgelbe Farbe, leicht trüb und zumindest die ersten Zapfungen (sagt man das so?) waren durchaus spritzig.

bildschirmfoto-2017-02-05-um-12-52-07

Die Schaumkrone war schwach ausgeprägt, was beim Fässchenzapfen aber auch durchaus am Bedienen gelegen haben kann. Das erste Ziehen des roten Nippels oben auf dem Faß beförderte eine recht gewöhnungsbedürftige Geruchswolke zu Tage, welche ich so aus einem Brau-Zusammenhang heraus noch nicht kannte. Auch das erste gezapfte Glas wies einen merkwürdigen, nicht näher zu beschreibenden Geruch aus.

bildschirmfoto-2017-02-05-um-12-51-40

Geschmacklich würde ich sagen, unterschied es sich auf der Zunge und im Gaumen durchaus erst einmal positiv vom gewöhnlichen  Industrie-„Hellen“. Der Gedanke, das schöne, frische Wasser mit einer Art „schwarzer Schuhpaste“ zu vermischen und eine klare Flüssigkeit namens Hopfenextrakt beizufügen, hinterließ dann doch einen schalen Hintergeschmack im Gehirn. Wo ist hier noch der Unterschied zu herkömmlichen Fabrik-Bieren? Ist der Herstellungsprozess nicht nur auf Kleinstmengen heruntergebrochen worden? Passt diese Art zu meinem Ansatz der Slow-Kultur, nur weil man eine Woche warten muss?

Ein nettes Gimmick zum Verschenken an Biertrinker, stellt das Braufässchen alle mal dar. Und zumindest bei mir gab es den Anstoß, den Gedanken des Bierbrauens weiter zu verfolgen, wie ihr in den kommenden Tagen lesen werdet. Ein erneuter Umzug in eine nun wieder echte Küche und ein neues Geschenk meiner Liebsten brachten Antworten auf meine vielseitigen Fragen zum Bierbrauen. Doch dazu mehr in Kürze. Diesmal wirklich 😉 …

HelloFreshes Essen!

Ich erinnere mich noch gern an meinen Beitrag zur Firma „Topfhelden“, welche einkaufsunwillige Mitbürger oder sehr ländliche Planetenbewohner wöchentlich mit passgenauen Zutaten, nebst Rezepten versorgte. Leider schien das Konzept der Erfurter Firma nicht ganz aufzugehen. Sie haben inzwischen den regulären Geschäftsbetrieb eingestellt, was ganz sicher nicht an meinen Kritikpunkten gelegen hat, denn so viele Leser habe ich nun doch wieder nicht auf meinem kleinen, bescheidenen Blog 😉 .

Nichtsdestotrotz schiessen ganz ähnlich konfektionierte Firmen wie Pilze aus dem Boden, so auch die um einiges größer angelegten Päckchenpacker von HelloFresh!

Diese international angelegte Aktiengesellschaft operiert nicht nur in Deutschland mit Sitz in Berlin, sondern auch in den Niederlanden, USA und selbst Australien. So kann man die Benutzerführung der Website, wie auch das Komplettpaket der medialen Aufmachung als äußerst professionell bezeichnen. Ziel der Unternehmung ist es, auch in diesem Fall dem Kunden den Einkauf abzunehmen und Rezepte mit sauberen Anleitungen zu liefern, welche allesamt in unter 30 Minuten realisierbar sein sollen. Ganz ähnlich den Mitbewerbern und den dahingeschiedenen Topfhelden, bietet HelloFresh verschiedene Kochboxen an, welche sich in Inhalt und Mengenangaben unterscheiden.

So gibt es die Classic-Box mit wechselnden vegetarischen, wie auch nichtvegetarischen Lebensmitteln, in der einfachsten Version drei Mahlzeiten für zwei Personen zu gut 40€. Über die Steigerung bis hin zu fünf Mahlzeiten für vier Personen kann der geneigte Kunde dann auch gern 90€ pro Woche für das leibliche Wohl seiner Familie oder Wohngemeinschaft investieren.

Die ebenfalls angebotene „Veggie-Box“ gibt es zu gleichen Konditionen, enthält aber kein Fleisch oder Fisch. Rein vegan ist sie nicht, Milch und Käse sind in den Rezepten zu verarbeiten. Zu guter Letzt bietet der Großlieferant noch eine Obstkiste zu 15€ an, welche ich aber in Qualität und Umfang nicht getestet habe. Fleisch ist mein Gemüse.

Der Bericht ist sicher nicht ganz gerecht, denn ich bin leidenschaftlicher Hobbykoch und in der Küche über die Jahre auch einigermaßen flink zu Gange (auch wenn der Name anderes verrät). Im Laufe der Zeit hat sich auch einiges an Lebensmittelkunde und Kochtechnik angesammelt, so dass ich einfache Rezepte nur überfliegen brauche, um den Kern zu entdecken. Bei HelloFresh habe ich mich daher einmal etwas uninteressierter, aber durchaus ambitioniert gestellt (völlig kochunwillige bestellen auch keine Kochboxen, sondern freuen sich über das nächste Lidl-TK-Ofengericht)  und mich in die vermeintliche Zielgruppe eingereiht. Doch kommen wir erst einmal zu den werbeträchtigen Punkten, warum man laut HelloFresh ihr Unternehmen für seine Küchenausflüge wählen sollte:

  • kein selbstständiges Einkaufen, damit kein Nachdenken über eine Einkaufsliste oder gar der Rezeptplanung
  • kleine Portionierungen, dadurch keine überflüssigen Nahrungsmittel, welche dann schlecht werden
  • ständig frische Produkte, möglichst kein TK
  • Zeitersparnis
  • Ideenlieferant
  • ausgewogene Ernährung

Auf zur Realität. An einem Freitag Mittag kommt, nicht ganz pünktlich, der UPS-Mann und bringt mir eine echt große Kiste vorbei.

FullSizeRender 4
HelloFresh-Lieferung

Auf den ersten Blick alles ordentlich sortiert und sauber verpackt. Alle Zutaten sind vorhanden. Lediglich Créme fraiche wurde gegen Schmand ausgetauscht. Ein Entschuldigungszettel versprach, dass Schwand eh besser für die Linie sei. Ich habe noch etwas fette, freche Creme im Kühlschrank, so beschäftigt mich das nicht weiter. Die meisten Zutaten machen tatsächlich einen ordentlichen Eindruck. Leider gab es beim Gemüse einige qualitative Einbußen und die Kartoffeln haben die Reise oder den HelloFresh-Lagerraum nicht so gut verkraftet:

FullSizeRender 2
… die möchte niemand mehr essen.

Diese Knollen habe ich mir dann doch nicht angetan und bin noch einmal zum Gemüsehändler gelaufen.

Die beiliegenden Rezepte-Karten in A5 sind sehr professionell gestaltet und bieten neben der Schritt-für-Schritt-Anleitung auch Tipps und Informationen zu verschiedenen Lebensmitteln.

Alles was gekühlt bleiben muss wird in einer Dämmwolle im Plastiksack geliefert. Insgesamt hatte ich nach dem Auspacken eine ordentliche Portion Müll, wobei das meiste gut recyclebares Papier war. HelloFresh bietet an, den angefallenen Müll (vor allem die Dämmwolle) nach fünf Lieferungen in eine der großen Pappkisten zu verstauen und kostenfrei an das Unternehmen zurückzusenden. Die anderen vier Kisten gehen nach einmaliger Verwendung in die blaue Tonne oder der Empfänger findet eine anderweitige Verwendung. Umweltschutz geht anders. Der Kompromiss ist aber irgendwo zwischen Kosten und Nutzen angesiedelt und der gute Wille vorhanden. Ein bewusster Einkäufer wird in Eigeninitiative aber deutlich weniger Müll produzieren für drei Essen á zwei Personen.

Als Testessen habe ich Schweinelachsstreifen in cremiger Lauch-Paprika-Soße mit Basmatireis ausgewählt.

FullSizeRender 5

Wie auch die beiden anderen Gerichte läßt sich dieses in 30 Minuten daherzaubern. Im Gegensatz zu den Topfhelden-Rezepten habe ich hier diese Zeit auch tatsächlich benötigt. Alle drei Rezepte waren übrigens durchaus in sich schlüssig. Das Gemüse lag einzeln und in entsprechender Menge bei, das Fleisch war eingeschweißt, der Reis portioniert und die Gewürze gab es in kleinen Extratütchen. HelloFresh erwartet vom Kunden noch Salz, Pfeffer, Rinderbrühe, Olivenöl, Butter und Weißwein im Hause zu haben.

Das Rezept selbst ist, wie auch die anderen, nicht erwähnenswert. Es handelt sich um ein schnelles Schweinegeschnetzeltes mit asiatisch angehauchtem Gemüse in (durch die freche Creme) sahniger Soße. Reis wird gekocht wie üblich.

Schweinelachs hätte ich selbst dafür jetzt nicht genommen. Es wird mir zu trocken, sobald man die Streifen der Soße wieder hinzufügt. Aber ansonsten entsprach das Essen ganz und gar meinen Erwartungen:

FullSizeRender 3

Fazit

Wie auch schon die Topfhelden, so können mich auch die Lieferanten von HelloFresh nicht überzeugen. Der Müll ist mir zu viel, die Rezepte zu uninteressant und eine wirkliche Zeitersparnis konnte ich nach allen Tätigkeiten (inkl. dem Auspacken und Entsorgen der Kisten) kaum feststellen. Hätte ich öfter einen Qualitäts-Fauxpas wie mit den Kartoffeln, wäre HelloFresh für mich sogar recht ärgerlich geworden. Doch kann ich dem Unternehmen dies mangels Langzeittest nicht unterstellen. Mit ein wenig küchentechnischer Kenntnis, einem mittleren Rezept-Repertoire und dem Willen gezielt und bewusst einzukaufen, lässt sich deutlich Geld sparen, Müll vermeiden und man bekommt auf den Teller, wonach einem gerade ist.

Trotzdem denke ich, dass HelloFresh seine Kunden finden wird. Die Präsentation ist gut und schlüssig; das Konzept griffig. Den Preis finde ich zu hoch. Ob ein Unternehmen wie HelloFresh auch in Zeiten nach dem großen westlichen Koch-Hype überlebt, wird sich zeigen. Wer ohnehin gerne kocht, kauft auch gern ein und wählt Rezepte selbst … und braucht eigentlich keine Kochboxen.

Trotzdem Bon Appetite!

Topfhelden.de im Test

Die neuen Lieferhelden liefern nicht mehr nur fertige, fettige Pizza, Gyros oder sonstigen Schnellkram. Nein, es gibt seit einiger Zeit Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, die rohen Produkte zum Selberkochen zu liefern. Nun mag man meinen, Einkaufen kann ich auch selbst. Doch diese Firmen gehen einige Schritte weiter. Die Idee ist ganz klar: das eigenständige Kochen dem Kunden zu überlassen und mit dem Lieferservice für die Idee und die Materialien zu sorgen. Ob das Konzept im Alltag aufgeht und wie sinnvoll ich den Service finde, bat mich eine dieser Firmen zu testen: topfhelden.de

2015/01/img_0637.jpg

Das Grundkonzept ist einfach und schnell erklärt: die Erfurter Topfhelden packen entweder eine Kleine Heldenbox mit 2 Gerichten pro Woche oder eine Originale Heldenbox mit 3 Gerichten pro Woche. Wahlweise für 2-3 oder 4-5 Personen. Man wählt über eine einfache Rück-Email aus 5 Gerichten aus. Das ganze wird dann jede Woche auf Wunschtermin geliefert, quasi als Abo. Allerdings mit der Fairness, jeder Zeit kündigen zu können oder einmal auszusetzen. Auch Einzellieferungen sind möglich.

Alle Zutaten inklusive seltenerer Gewürze, wie Kreuzkümmel oder Cayenne werden einzeln verpackt und abgewogen in eine Kühlbox gelegt und gemeinsam mit den entsprechenden Rezeptkarten in einer Kiste versandt. Standards wie Salz, Öl, Pfeffer etc. setzt topfhelden.de voraus. Die Erfurter Internet-Firma war so frei mir eine Kleine Heldenbox mit zwei Mahlzeiten für 2-3 Personen zukommen zu lassen. 2015/01/img_0632.jpg Ich bekam also die Idee für einmal Hähnchenbrust mit Salsa und Ciabattabrot und einen Marokkanischen Gemüsetopf mit Baguette nebst aller Zutaten und einer praktischen Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die Mahlzeiten habe ich schön in die Woche gelegt, da wo man auch schon mal gestresst halb neun von Arbeit kommt und für eine Lammkeule keine Zeit und Geduld da ist. Ein Lieferservice fällt aus und immer Brotscheiben mit was drauf ist auf Dauer ermüdend für Zunge und Geist. Also erst einmal fein alle Zutaten der Box auseinanderdividiert und die Ingredienzien für das heutige Hähnchenbrustfilet mit Salsa und Ciabatta zusammengebracht. 2015/01/img_0633.jpg Dabei hilft die hervorragend sicher gestaltete Rezeptekarte. Alle Gerichte sind vom Kochaufwand her einfach und in unter 30 Minuten auf dem Teller. Für den Test bin ich einfach mal stur nach Anleitung gegangen. So, als ob Kochen für mich zwar nicht unbekannt, aber dennoch nicht alltäglich ist. In Kurz: Ich sollte Hähnchenbrustfilet mit einem Honig-Öl-Gemisch marinieren, anbraten und im Ofen fertig garen. Dazu aus Paprika, Avocado, Zwiebeln und Limette eine feingewürfelte Salsa zubereiten und ein in Folie eingeschweißtes Ciabatta im Ofen zu Ende backen. Zum Ciabatta sage ich nichts, weil auch mir klar ist, dass man kein frisches Brot zwei Tage lang der DHL anvertraut. Daher ist dies‘ sicher die einzig brauchbare Lösung für ein kleines, schnelles 30-Minuten-Mahl. Schön: Die Anleitung ist äußerst präzise durchdacht und selbst auf korrektes Timing abgestimmt. Auch Wenig-Köche sollten damit gut klarkommen, wenn sie Garpunkte so in etwa am Produkt erkennen können.

Allerdings ist vom kochhandwerklichen in meinem Rezept ein kleiner Fehler drin, welchen ich dann absichtlich auch so durchgeführt habe: Gibt man Honig direkt mit Öl in eine heiße Pfanne (wie im Rezept gefordert), dann wird dieses Gemisch binnen Sekunden zu Kohle. Mit „3 Minuten bei starker bis mittlerer Hitze“ anbraten, ist es also leider nicht getan. Ein allgemein bekanntes Problem, welches bei ansonsten gut durchdachten Rezepten nicht vorkommen sollte. Richtig wäre hier entweder ein vorsichtiges Andünsten nebst längerem Backvorgang oder ohne Honig anbraten und erst für den Ofen den Honig auftragen.

Ohne diesen kochtechnischen Fauxpas bekommt der Kunde ein nettes schnelles Gericht mit einer sehr interessanten Salsa-Idee. Die Zutaten passten allesamt so wie vorgesehen, es wurde nichts weggeworfen und die Portionen waren in der Tat ausreichend für 2-3 Portionen. 2015/01/img_0634.jpg Am nächsten Tag kam etwas Veganes an die Reihe. Marokkanischer Gemüsetopf. Klingt äußerst interessant und wurde auch sehr interessant. Kleingeschnittener Broccoli, Staudensellerie, eine Dose gehackte Tomaten, sowie eine Dose Kichererbsen gut mischen, die Tütchen mit Kreuzkümmel und Paprikapulver (war dabei und wurde nicht vorausgesetzt) und den Saft einer Zitrone dazu. Mischen, zwanzig Minuten köcheln, fertig. Zum Ende die mitgelieferten FRISCHEN Minzblätter unterheben und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Super. Und das Gute: man muss nicht mal dauernd daneben stehen. Der reine Arbeitsaufwand ist wirklich in 5-10 Minuten erledigt. Das dazugehörige Baguette kam wieder zum Aufbacken in Folie geliefert. 2015/01/img_0636.jpg Dieses raffinierte Super-Schnell-Rezept habe ich auch gleich in meine Favoriten-Datenbank aufgenommen. Wunderbar.

Alle Zutaten kamen (mit Ausnahme des Brotes, versteht sich) tatsächlich frisch und in hervorragender Qualität bei mir an. Die Avocado war auf den Punkt reif und viele Produkte wurden in Bio-Qualität geliefert. Der Einpackaufwand mit Blick auf das Material hielt sich in Grenzen. Der Mülleimer dankt es.

Zu guter Letzt

Zu Hause geblieben ist bei mir leider ein leere Heldenbox aus Styropor nebst einiger Kühlpäckchen und einer mittelgroßen Pappkiste. Auf der Internetseite gibt es auch keinen Hinweis, was damit geschehen soll. Ein wöchentlicher Austausch, so wie bei myTime.de beschrieben wäre hier sehr angebracht – ist doch der verpackungstechnische Aufwand nicht unerheblich.

Während des zweiten Mahls ging uns beiden der Preis durch den Kopf. Was wird so eine Heldenbox wohl kosten? Fassen wir einmal zusammen:

  • Ich muss mir keine Gedanken um das Rezept machen.
  • Ich muss nicht nach kleinen Mengen den Supermarkt durchforsten und am Ende doch die Hälfte vergessen.
  • Ich werfe anschließend nichts weg.
  • Ich hatte also den Aufwand: Auspacken und Zubereiten. Wobei das Selbstzubereiten Teil des Konzepts ist und keine reine Abgabe von Serviceleistungen an den Kunden.

Wir kamen der tatsächlichen Zahl recht nahe, erreichten sie aber nicht ganz 😉. Topfhelden.de kassiert 29€ für so eine kleine Heldenbox ab und liegt dabei mit einem durchschnittlichen Preis von ca. 5€-7,50€ pro Gericht (je nach Anzahl der Esser) ganz gut im Rennen denke ich. Nimmt man die Dreier-Box für 4-5 Personen zu 59€ senken sich die Pro-Nase-Kosten auf unter 4€.

Fazit für mich: Für Leute die gern abwechslungsreich und ausgewogen essen und dazu noch gern selbst kochen, den Aufwand des Einkaufs und der Rezeptsuche aber scheuen, werden bei Topfhelden.de bestens bedient. Meine Wenigkeit geht ganz gern einkaufen und hat den Dreh dabei raus, nichts wegzuwerfen. Rezepte habe ich auch ausreichend im Repertoire. Aber ich halte mir die Topfhelden im Hinterköpfchen vor für wirklich fiese Wochen, in denen aber trotzdem gut gegessen werden soll. Denn wer weiß schon, was morgen so alles passiert 😉 ….

Update 12.03.2015:

Die Erfurter Firma hat jetzt eine Rabatt-Aktion für Neukunden. Unter dem Link www.topfhelden.de/rabatt/ können Neukunden exklusiv die Original Heldenboxen mit einem Rabatt von 10€ bestellen. Die Aktion startet ab sofort und läuft bis zum 30. April 2015.

Weiter geht’s …. mit Garnelen-Curry & Liefer-Test „myTime.de“

So, da wär‘ ich wieder, meine lieben Leser. Ich habe jetzt nur noch 30 Zähne. Zwei meiner Weisheiten wurden mir recht unappetitlich genommen, aber der Mythos darum ist größer und schlimmer als am Ende die nackte Realität. Weil ich aber dennoch keine große Lust verspürte größere Gänge zum Markt zu unternehmen oder auf die Gefahr hin, nicht kauen zu können, für teuer Geld unseren Bio-Onkel zu bemühen, bin ich diesmal im Internet fündig geworden. Genauer gesagt im App Store von 🍏, welchen ich endlich mal wieder mit dem Kühlakku an der Wange in aller Ruhe durchstöbern konnte.
So bin ich auf myTime.de gestoßen. Ein Unternehmen der Bünting-Gruppe aus Ostfriesland (der bekannte Tee, famila-Warenhäuser), dass sich ganz dem eCommerce verschrieben hat und nun Lebensmittel-Waren des täglichen Bedarfs direkt aus (dem wohl eigenem) Großhandel über eine Internetplattform der Liga Web2.0 feilbietet.
IMG_0591.JPG
Über eine wohlaufgeräumte und gut zu bedienende Internetseite klickt man sich nicht durch die Regale, sondern durch Menüs und Untermenüs. Im Prinzip alles wie im Supermarkt. Es gibt abgepackte Sachen und Frischetheken. Ich wählte eine Mischung daraus. Den Liefertermin bestimmt man selbst. Eine Lieferung am nächsten Werktag ist möglich, wenn man vormittags bestellt. Im Prinzip geht das alles auch während der Fahrt mit der Straßenbahn – eine entsprechende App gibt es im App-Store. Ich werde diese aber nicht besprechen. Nur soviel: Es ist eine ordentliche App.
Über DHL Express verspricht myTime.de eine versandkostenfreie Lieferung ab 65€ Warenwert zwischen 7 und 12 Uhr. Ab 25€ senken sich die Versandkosten immerhin von 5 auf 3 Euro. Mein Paket war dann endlich um 12:40 Uhr da, nachdem ich bereits fleißig

1 Glas Geflügelfond
1 Büchse Kokosmilch
sowie 2 Dosen gehackte Tomaten ohne alles

eine halbe Stunde lang gemeinsam auf kleiner Flamme reduziert habe – unter gelegentlichem Rühren.

IMG_0590.JPG

Na dann mal auspacken:
Tiefgekühltes und Frischeware wird in einer Styroporbox geliefert. Alles andere ist (alles extra) in Wellpappe gewickelt. Gemüse oder anderes, das nicht gedrückt werden darf, liegt in Bläschen-Plastik. Ein Haufen Müll … aber dazu kommt später noch etwas.

IMG_0592.JPG

Mit dem Auspacken muss ich mich etwas eilen, denn dringend gehören

3 Zwiebeln kleingehackt

in meinen Wok, welcher anschließend noch auf

eine gewürfelte gelbe Paprikaschote und
eine grüne Chili wartet.

Alles gut durchschwenken und eine grobe Currygewürzmischung zermörsert beigeben. Ich habe da eine echt feine in meinem diesjährigen Adventskalender gefunden 😉. Jetzt noch kleine halbierte oder geviertelte Tomaten beimengen und weitere 3 Minuten schwenken. Alles raus in eine Schüssel. Zwei kleingehackte Knoblauchzehen gemeinsam mit den Garnelen (sind gerade mit dem Paket gekommen) im ausgekratzten Wok ggf. mit etwas Öl drei Minuten sehr heiß durchschwenken und mit Sojasoße ablöschen. Auf das Öl kann aber auch verzichtet werden. Das Gemüse wieder hinzugeben und vermengen.

IMG_0593.JPG

Nun die cremig gekochte Soße übergießen und etwas Limettenschale hineinraspeln. Einmal umrühren … fertig. Die Tomaten sollten noch ihre Form haben. Die Paprika ist hoffentlich leicht gebräunt. Die Curry-Gewürze sollte auch erst angeschwenkt sein, um das Aroma voll zu entfalten. Ein einfacher Basmati-Reis genügt dazu.

IMG_0594.JPG

Während des Essens (wunderbarer Genitiv für bestimmte Leser 😉) kam uns die Idee: ein Glas Fischfond dazu plus eventuell ein Schuss Weißer … schöne Krabbensuppe.

Aber zurück zu myTime.de. Die Waren kamen allesamt in gutem Zustand geliefert. Die Preise orientieren sich in etwa am gehobenen Edeka-Niveau.
Zu erwähnen wäre in jedem Fall noch der Kühlaufschlag von 5€, sowie das Kühlboxpfand von ebenfalls 5€. Pfand bekommt man natürlich wieder, sonst wäre es ja kein Pfand. Der Kühlungsaufschlag lässt sich bis auf Null reduzieren, je nach Füllmenge der Box. Ich habe es laut Rechnung auf um die 20% gebracht, was die Kosten auf etwas über 3€ senkte. Merkwürdig stimmte mich, dass die standardgroße Box aber locker zu 70% gefüllt war. Aber immerhin. Ich hatte Gesamtlieferkosten von 3€.
Der Verpackungsmüll wird wie folgt entsorgt: Im Paket befindet sich ein DHL-Aufkleber, selbstredend bereits korrekt beschriftet. Der kommt über den alten Aufkleber. Ein Zettel zum ankreuzen, was so alles an Pfandgut in der Kiste liegt, wird dazugelegt. Das Pfandgut, zu welchem auch die Styroporbox gehört, wird natürlich auch in die Kiste gegeben. Wieder zugeklebt, übergibt man dies nun dem nächstbesten DHL-Fahrer oder wartete auf seine nächste Lieferung und tauscht die Pakete einfach aus. Über myTime.de und auch die Mobil-App lässt sich ein Abholtermin festlegen.
Der MÜLL kommt tatsächlich auch mit in die Kiste und wird laut myTime’s eigener Aussage artgerecht entsorgt, bzw. wiederverwertet.
Zu erstattendes Geld verrechnet sich entweder mit der nächsten Rechnung oder kann auch aufs Konto überwiesen werden.
Für Bürger, welche sich mit dem Prozedere eventuell etwas schwer tun, liegt ein übergroßes Plakat bei, welches mit hübschen Piktogrammen alles noch einmal im Uhrzeigersinn erklärt.

IMG_0595.JPG

Alles in allem halte ich myTime.de für einen wohl durchdachten und sehr stimmigen Dienst. Wohnt man nicht gerade in Berlin, wo es solche Lieferdienste lokal zu Hauf gibt, sondern wie wir, in der Pampa, kann so ein Lieferdienst gelegentlich guten Mehrwert bedeuten. Und mal ehrlich: Ob nun jeder mit seinem Auto 10 km zum nächsten, größeren Markt (ich meine jetzt nicht die Dorf-Pennys und -Nettos) düst oder ein DHL-Fahrer in die andere Richtung seine Päckchen verteilt, bleibt sich umwelttechnisch gleich. Genommen wird einem die Haptik des Anfassens, des Auswählens, von mir aus auch des sozialen Kontakts. Angeblich sind ja in Supermärkten schon Ehen entstanden 😄. Ich für meine Bereiche werde in Zukunft gelegentlich auf myTime.de zurückgreifen und die Möglichkeit für Engpässe bewahren. Ich gehe weiterhin einkaufen und bestelle nur die Ware per Internet, welche hier wirklich sehr schwer zu bekommen ist.

Ach ja, lasst Euch das Garnelen-Curry schmecken … Bon apetite!